Die Kräfte schwinden!

Bezirksliga Gießen/Marburg

Beim letzten Heimspieltag der Bezirksliga Gießen/Marburg hatte der TuS Löhnberg nur sieben Männer im Aufgebot. So verlor man gegen den Verfolger TV Watzenborn Steinberg im Tiebreak mit 2:3. Das zweite Spiel gegen den GSV Gießen II gewann man 3:1 und behält Rang 2.

Ergebnisse

TuS Löhnberg TV Watzenborn Steinberg 2:3
TuS Löhnberg GSV Gießen II 3:1
TSG Lollar TV Waldgirmes IV  3:0
TSG Lollar VfL Marburg II  3:1

 

Tabelle

1. USC Gießen II 7 21:1 21
2. TuS Löhnberg 7 19:9 16
3. TV Watzenborn Steinberg 6 15:5 14
4. TSG Lollar 7  16:10 14
5.  BG Marburg II 7 11:16 4
6.  VfL Marburg II 8 10:19 6
7. GSV Gießen II 7 7:18 4
8. TV Waldgirmes IV 7  2:21 0

TuS Löhnberg  – TV Watzenborn-Steinberg    2:3 (23:25, 13:25, 25:18,25:21, 9:15)

 

Die Gastgeber begannen wie zuletzt erfolgreich mit einem 5:1 System: Bodo Kratzheller versorgte die Angreifer Rafael Keller, Benni Wittkop, Alexander Junkind und Nikolaj Polikewitsch mit guten Vorlagen, wenn die Aufschläge der Besucher gut antizipiert wurden. Allerdings sah die Löhnberger Annahme zwei Sätze lang nur mau aus, so dass die Gäste die mehr oder weniger harmlosen Attacken gut verarbeiten und sich selbst mit Vorlagen versorgten. Löhnberg konnte noch den ersten Satzball abwehren, dann ging Watzenborn in Führung und blieb auch im zweiten Durchgang am Drücker, als man in der zweiten Rotation schnell die Führung ausbauen konnte. Löhnberg behielt die Aufstellung bei und setzte sich endlich im dritten Durchgang mit Punktgewinnen bei Aufschlag Junkind, Polikewitsch und Hubert ab. Auch der vierte Satz  – jetzt mit Lothar Hähnsen als Spielmacher entwickelte sich nach den Wünschen der Einheimischen, zumal der Service von Hähnsen. Wittkop und Hubert für den nötigen Druck sorgte. Doch nach dem 22:8 holte der Gast noch einmal mächtig auf, weil Löhnberg zu früh an den Pausentee dachte. Im Tiebreak zog der Gast gleich auf 6:1 davon und ließ nur noch einen Löhnberger Servicepunkt zu. Alle anderen Aufschläge wurden sicher angenommen und schließlich zwingend verwandelt. Löhnbergs Angriffsspieler waren nach 100 Minuten platt.

TuS Löhnberg – GSV Gießen II 3:1(25:20, 15:25, 25:19,25:15)

Nach der Pause  brauchte Löhnberg noch einmal fast zwei Stunden, um das zweite Spiel für sich zu entscheiden. Während die Gastgeber zunächst mit ihren Leistungen zufrieden waren, fielen sie im zweiten Durchgang deutlich ab. Wieder machte man viele Annahmefehler und war auch bei eigenem Aufschlag nicht sehr erfolgreich. Im dritten Satz konnte sich in der ersten Rotation kein Team einen großen Vorteil schaffen, doch legten Wittkop und Keller mit fünf Punkten (18:10) los, den man auf das wichtige 2:1 ausbaute. Im 4. Satz wechselten die Gäste zwar noch vier Spieler aus, konnten aber die entschlossenen Einheimischen nicht mehr aus dem Schritt bringen.

Kreisklasse Lahn/Dill Frauen

 

Unnötige Niederlage im Tiebreak

Bei 2:3 beim Verfolger GSV Gießen V konnten die Gäste nur im dritten und vierten Satz überzeugen.

 

Ergebnisse

GSV Gießen V TSV Butzbach III 3:0
GSV Gießen V TuS Löhnberg 3:2
SV Volpertshausen III USC Gießen IV 1:3
SV Volpertshausen III TSG Lollar III 3:0

Tabelle

1. USC Gießen IV 7 21:2 21
2. SV Volpertshausen III 6 13:10 11
3. TuS Löhnberg 6 13:11 10
4. GSV Gießen V 5 10:8 8
5. TV Waldgirmes IV 5 10:9 7
6. TSV Butzbach III 6 3:15 3
7. TSG Lollar III 5 0:15 0

 

GSV Gießen V – TuS Löhnberg 3:2 (25:23,25:21, 18:25, 20:25, 15:13)

Die Gastgeberinnen hatten bereits im Vorspiel gegen Butzbach III (3:0) ihre Hemmungen abgelegt, während Nadja Müller, Kim Erle, Kim Wagner, Svenja Anzengruber, Jenny Erle, Nadine Losacker, Jelena Jost und Libera Theresa Rathschlag erst einmal ihren Rhythmus finden mussten. Man lief sich in den Weg, reagierte und stoppte ab. Gießen profitierte von  vielen Löhnberger Eigenfehlern, ohne besonders druckvoll abzuschließen. Löhnbergs Können blitze hin und wieder auf, aber mit vielen Aufschlagfehlern lief man dem Gegner hinterher und lag nach langen Ballwechseln 0:2 zurück. Dafür spielten die Löhnbergerinnen in den beiden nächsten Sätzen deutlich überlegen, führten ständig und glichen schließlich völlig verdient aus. Im Tiebreak durfte sich  Gießen mit einigen langen Aufschlägen  absetzen, wobei die Annahme der Gäste wieder einmal auf dem mit vielen Linien versehenen Spielfelds die Orientierung verloren hatte. Man kämpfte sich heran und glich schließlich dank drei scharfer Aufschläge von Müller zum 13:13 aus. Doch dann brachten wieder zwei Löhnberger unforced errors die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.