Männer steigern sich

170917 Frauen small

In der Bezirksliga Gießen/Marburg verlor der TuS Löhnberg das erste Spiele gegen den USC Gießen II mit 1:3, siegte dafür aber anschließend gegen die TSG Lollar mit 3:1.

Ergebnisse

TuS Löhnberg USC Gießen II 1:3
TuS Löhnberg TSG Lollar 3:1
TV Watzenborn Gießener SV II 3:0
TV Wartzenborn VfL Marburg II 3:0
1. TV Watzenborn 2 6:0 6
2. USC Gießen II 1 3:1 3
3.  TuS Löhnberg 2 4:4 3
4.  BG Marburg II 0 0 0
5.  TV Waldgirmes IV 0  0 0
6.  TSG Lollar 1 1:3 0
7.  GSV Gießen II 1 0:3 0
8.  VfL Marburg II 1 0:3 0

TuS Löhnberg – USC Gießen II 1:3 (12:25,15:25, 25:22, 13:25)

Nach einer Spielpause von fast einem halben Jahr waren viele Routinen den Löhnbergern abhanden gekommen. Bereits bei der Annahme gab es große Streubreiten, so dass die Zuspieler Lothar Hähnsen und Bodo Kratzheller weite Wege gehen mussten, um die Angreifer Christoph Hubert, Rafael Keller Alexander Junkind und Nikolaj Polikewitsch mit Vorlagen zu versorgen. Die brachten oft nur Dankebälle weit vom Netz entfernt zum Gegner, so dass die wesentlich sicherer wirkenden Gießener  in den ersten beiden Sätzen leichtes Spiel hatten, um mit deutlichen Ergebnissen die ersten beiden Durchgänge für sich zu entscheiden. Auch im dritten Satz lagen die Besucher nach ersten Rotation mit 9:5 vorne und wurden etwas nachlässig. Inzwischen hatte sich allerdings Löhnbergs Annahme verbessert. Die gegnerischen Aufschläge wurden früher gelesen, so dass die beiden Zuspieler aus der Mitte agieren konnten und ihre Bälle schnell nach vorne oder über Kopf verteilen konnten. Löhnbergs Block und Angriffe wurden auch stärker, so dass es am Ende der zweiten Rotation 17:17 hieß. Hubert gelang dann eine Serie von sechs Aufschlägen, Löhnberg führte 23:17 und plante den ersten Satzgewinn, allerdings wehrte sich Gießen, ehe man nach fünf Gegenpunkten über den Anschlsssatz jubeln konnte. Gießen war gewarnt und setzte sich nach dem 11:9 in der zweiten Aufschlagrunde wieder deutlich ab und hatte nach 73 Minuten das erste Spiel gewonnen.

TuS Löhnberg – TSG Lollar 3:1 (25:17,25:19,20:25, 25:16)

Der Vorteil des zweiten Spiels zuhause: Löhnberg hat über eine Stunde geübt, während der Gegner erstmals wieder unter Wettkampfbedingungen agieren musste. Zunächst musste die Gastgeber nach der Einspielpause wieder auf Touren kommen – 9:7 nachdem jeder einmal am Service war, gab es bei der zweiten Serie mehr Druck: Junkind, Victor Borde, Keller sorgten für einen Vorsprung von 24:12, den Kratzheller zum ersten Satzgewinn ausbauen konnte. Im zweiten Durchgang war Lollar schon besser dabei, doch Löhnberg setzte sich nach dem 8:8 mit Servicepunkten ab, während Lollar bei guten Angriff oder Block zwar das Aufschlagrecht gewann, aber bis zum 12:24 keinen Punkt bei eigenem Service erreichen konnte, denn Löhnbergs erster Pass kam meist genau zu einzigen Zuspieler Kratzheller – Löhnberg spielte nur 1:5- ein Passgeber lief von allen Positionen so in Stellung, dass er mit den zweiten Ball  seine Angreifer mit guten Vorlagen versorgte. Der Satzball zum 2:0 wurde aber erst gebucht, nachdem Lollar sieben Punkte aufgeholt hatte. Löhnbergs Konzentration nach drei Stunden Spielzeit ließ nach. Dementsprechend ging der dritte Satz an Lollar, dass ständig aus einem leichten Vorsprung arbeitete. Löhnberg holte immer wieder auf, doch der Ausgleich fiel nicht, weil Löhnberger Eigenfehler dem Gast weiterhalfen. Im vierten Duchgang arbeitete Löhnberg konzentriert am Limit – offener Schlagabtausch bis zum 10:10. Dann sorgte Junkind mit acht scharfen Aufschlägen für so viel Druck, dass die Gastgeber auf 18:12 davonzogen, Borde und Keller sorgten für den ersten Matchball, Lollar wehrte sich, doch nach 100 Minuten hatten die Gastgeber das zweite Spiel verdient gewonnen.

Kreisklasse Lahn/Dill

170917 Frauen small

Trainer Nikolaj Polikewitsch stellt sein neues Team vor. von links hinten Theresa Rathschlag, Jelena Jost, Nadine Losacker, Emilia Geis, Jenny Erle, Alejandra Alvarado, Svenja Anzengruber, Kim Oberbeck und vorne Sophie Weber, Kim Erle und Nahdja Müller (Foto Kleemann)

Löhnberg gewann die beiden ersten Heimspiele, aber gegen Waldgirmes lag man 0:2 zurück. Erster Tabellenführerist der USC Gießen III , der beide Heimspiele gegen GSV Gießen V und den SV Volpertshausen II mit 3:0 gewann.

Ergebnisse

USC Gießen III GSV Gießen V 3:0
USC Gießen III SV Volpertshausen II 3:0
TuS Löhnberg TSG Lollar III 3:0
TuS Löhnberg TV Waldgirmes IV 3:2

Tabelle

1. USC Gießen III 2 6:0 6
2. TuS Löhnberg 2 6:2 5
3. TV Waldgirmes IV 1 2:3 1
4. TV Butzbach III 0 0 0
5. SV Volpertshausen II 1 0:3 0
6. GSV Gießen V 1 0:3 0
7. TSG Lollar III 1 0:3 0

TuS Löhnberg – TSG Lollar III 3:0 (25:12, 25:9,25:12)

Die erste Botschaft: die Gastgeber hatten mit Nadine Losacker, Nadja Müller, Jenny Erbe, Alejandra Alvarado, Kim Erle, Svenja Anzengruber, Kim Oberbeck, Sophie Weber, Theresa Rathschlag, Emilia Geis und Jelena Jost elf Spielerinnen in der Halle, die allein schon durch ihren Größenvorteile das junge Anfängerteam beeindruckte.Man merkte den Gästen, dass sie erst ein Verhältnis zur Halle und den harten Aufschlägen der Einheimischen finden mussten. Die ersten beiden Sätze dauerten nicht einmal eine halbe Stunde. Bei den Löhnbergerinnen wirkte der geringe Widerstand einschläfernd, auch nach dem gewonnen dritten Satz nach 50 Minuten waren sie eigentlich nicht richtig warm und die Zuschauer waren wegen der kurzen Ballwechsel enttäuscht, aber man hatte nach einer langen sieglosen Zeit einen Dreier gebucht.

TuS Löhnberg – TV Waldgirmes IV 3:2 (22:25,23:25, 25:10, 27:25, 15:11)

Äußerlich wirkte das  Team aus Waldgirmes ähnlich jung wie Lollar, aber schon beim Einspielen durfte man sich auf längere Ballwechsel gefasst machen. Die Lahnauer spielten sicher und solide, nahmen die Löhnberger Aufschläge gut an und griffen über die Vier variantenreich an. Bis zum 20:20 Gleichstand, dann holte der Gast drei Punkte in Folge und führte 1:0. Mit dem gleichen Schwung machte Waldgirmes weiter und erreichte auf gleiche Weise einen knappen 2:0 Vorsprung. Endlich wurden die Gastgeber wach und besannen sich auf ihre Künste. Mit langen, harten Aufschlägen gab es auf einmal mehr Druck und endlich auch Sicherheit beim Zuspiel und im Abschluss. Mann hatte auch besser gelernt, den gegnerischen Angriff  zu lesen, so dass man nicht mehr ständig auf den Fintenball hinter den Block hereinfiel. Der Anschlusssatz war deutlich, doch im 4. Durchgang stand die Entscheidung auf Messers Schneide. Waldgirmes führte 23:17 und  bis Weber mit beherzten langem Service ausglich, aber dann den nächsten Ball knapp ins Aus setzte. Zweimal konnte Löhnberg den gegnerischen Matchball ausgleichen, ehe Jost dank langem Service die Vorbereitung zum Tiebreak gelang. Auch der fünfte Satz war wieder nervenaufreibend. Beim Seitenwechsel lag Löhnberg vorne und baute sogar auf 9:4 aus, doch Waldgirmes holte noch einmal sieben Punkte auf. Löhnberg nahm noch zwei Ausszeiten um die gegnerische Aufholjagd zu stoppen.  Weber machte den Matchball, als sie nach einem Hechtbagger mit einem Netzroller für ihren tollen Einsatz ihr Team mit dem zweiten Sieg belohnte.

 

Volleyball- Vorschau

Bezirksliga Gießen/Marburg – Männer

Sonntag 28.10.2017 in Marburg Heusingerstrasse 14 Uhr

BG Marburg – GSV Gießen II

BG Marburg – TuS Löhnberg

Kreisklasse Lahn/Dill Frauen am Samstag, den 27.Oktober um 15 Uhr  in Volpertshausen, Großsporthalle

SV Volpertshausen II – TuS Löhnberg

SV Volpertshausen II – GSV Gießen V